Programm

Kulturkreis Wachtendonk e.V.Das Veranstaltungsprogramm 2017 des Kulturkreises steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung. Damit sind Sie in aller Kürze gut informiert.

Wir würden uns freuen, Sie bei einem unserer Events in Wachtendonk begrüßen zu können.

In der „Photo-Galerie“ sehen Sie Schnappschüsse und Eindrücke von zahlreichen Veranstaltungen, die wir in den vergangenen Jahren erfolgreich durchgeführt haben.

kindertheater-2017-kaiser2

Theater Tom Teuers
„Des Kaisers neue Kleider“

Mittwoch, 16.8.2017, 16 Uhr

 

Es lebte einmal ein Kaiser, der liebte schöne Kleider so sehr, dass er sein ganzes Geld dafür ausgab. Dabei vergaß er, sich um sein Volk und sein Kaiserreich zu kümmern. Und es lebte zur selben Zeit ein Schneider, der dem Kaiser zeigte, wie eitel und faul er war. Er versprach dem Kaiser die schönsten Kleider zu nähen, so schön, wie er sie noch nie gesehen hatte. Und nicht nur das – diese Kleider sollten für dumme Menschen und solche, die in ihrem Amt nichts taugen, unsichtbar sein. Der Kaiser wollte diese Kleider unbedingt haben, um sich vor seinem Volke zu zeigen und zu erkennen, wer an seinem Hof nichts tauge. Bei der Anprobe der Kleider, ließ sich niemand an des Kaisers Hof – auch der Kaiser selbst nicht – anmerken, dass sie die Kleider nicht sehen konnten. Bis der Kaiser sich   seinem Volke zeigte, … .

Das Theater Tom Teuer zeigt Hans Christian Andersens Märchen über die Eitelkeit und Leichtgläubigkeit in barockem Gewand, erzählt von dem Herrenschneider Konrad Knopfloch, der gerne aus dem Nähkästchen plaudert und dabei auch schon einmal den Faden verliert. Konrad Knopfloch lässt den selbstverliebtesten Kaiser aller Zeiten mit seinem Krönchen tragenden Hund Gucci, Güstav, des Kaisers aller ältesten Diener und Meister Yves Saint Nadelöhr, den Erfinder der niegesehenen Kleider, auftreten.

Das Stück ist die 14. Kindertheaterproduktion des Theater Tom Teuer. Tom Teuer zog nach einer Lehre als Dekorationstischler und der Ausbildung am Pantomimestudio Dresden 1986 nach Duisburg. Dort arbeitete er als Tischler, Techniker an einem Tourneetheater und nahm Schauspielunterricht.
1988 Gründung des Theater TOM TEUER. Seitdem spielt das Theater jährlich ca. 120 Vorstellungen in der gesamten Bundesrepublik, in Belgien und Italien.

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt frei!

 

jazz-2017-supernova-jazzband-mit-logoring-of-kerry1

Jazz & more an der Burgruine

 

SuperNova JazzBand
                   &
Ring of Kerry – Irish Folk

 

Sonntag, 27.8.2017,  11 bis 15 Uhr

 

SuperNova JazzBand

Die Supernovas begeistern mit einem vielseitigem Repertoire in der klassischen Combo Besetzung – Rhythmusgruppe mit Bläsern. Zu Gehör kommen Jazz Standards von Swing bis Latin ebenso wie eigene Stücke, die perfekt auf die Besetzung der Combo abgestimmt sind. Die Arrangements variieren und sind überraschend vielseitig, obwohl die Gruppe grundsätzlich auf elektronische Spielereien verzichtet. Der Stil der Musiker und der naturbelassene Klang der Instrumente stehen im Vordergrund, wenn sich die arrangierten Sätze mit freien Improvisationen abwechseln.
Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen und ausgesprochen musikalischen Vormittag mit der Supernova JazzBand.

 Ring of Kerry – Irish Folk

Sehenswert ist der Ring of Kerry, eine 179 km lange Panoramaküstenstraße im County Kerry im Südwesten Irlands allemal. Hörenswert ist, wie die Band „Ring of Kerry“ mit ihrer Musik einen Hauch Irland nach Deutschland holen. Sowohl traditionelle Songs als auch Lieder mit Mitsingcharakter und gefühlvolle Balladen stehen auf dem Programm.  Gesang, Gitarre, Bass und Mandoline, begleitet mit Tin Whistles und Mundharmonika, vorangetrieben mit der Bodhran, das ist die Formel ehrliche und handgemachte Musik zu präsentieren.
Mit abwechslungsreichem und kraftvollem Irish Folk, abgerundet mit musikalischen Ausflügen nach Schottland und in die USA, hat sich die Band einen festen Fankreis in der Region erarbeitet. Egal ob in Pubs, bei Straßenfesten, auf Festivals oder zu privaten Anlässen: „Ring of Kerry“ ist überall zuhause, wo handgemachter Irish Folk und irische Lebensfreude gefragt sind.

Eintritt frei!

Burgruine, Dammweg

 

christina-lux-foto_manfred_pollert_2Christina Lux
„soulfolkphilosophies“

Freitag, 22.9.2017, 20 Uhr

 

Charismatisch, innig und eigen ist die Musik von Christina  Lux. Ohne Brüche mischt sie die englische und die deutsche Sprache, macht ihre Gitarre zu einer ganzen Band und erzählt wunderbare, kleine philosophische Geschichten zwischen den Songs. Glitzerpop ist nicht ihre Sache. Lux strahlt anders. Ihre Musik hat eine berührende Intensität, ist minimalitisch und direkt. Worte und Musik, rütteln an gewohnten Wegen und eingeschlafenen Träumen. Ihre Stimme ist groß, kann erzählen, sanft schmeicheln und unbändig ausbrechen aus dem Gewohnten und darüber hinaus ist sie eine wunderbare Gitarristin. Eine Perle im Meer der Songschreiber.

Christina Lux brachte ihre erste CD 1998 heraus. Mitte 1980 begann sie als Sängerin einer Rockband, reiste dann durch die Welt des Jazz, landete in der  multikulturellen A Cappella Band Vocaleros und begann 1996 eigene Songs zu schreiben. Ihr siebtes Album „Playground“ war 2012 für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert. Ebenso das aktuelle Album „Embrace“ feat. Bodek Janke von 2015. Die aus Karlsruhe stammende und heute in Köln lebende Musikerin arbeitete mit Edo Zanki, Laith al Deen, Purple Schulz, Fury In The Slaughterhouse, Jon Lord (Deep Purple), Chris Jones und Mick Karn, Stoppok u.v.a. Sie tourte mit Paul Young, Tuck & Patti, Long John Baldry, Status Quo, Midge Ure, Henrik Freischlader u.v.a.. (Foto: Manfred Pollert)

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt 15 €, ermäßigt 12 €  Kartenbestellung per E-Mail  „hier“

 

Tango-Neuss2 Tango-Argentino

Milonga mit DJ Walter Reetz

Freitag, 17.11.2017, 20 Uhr (vorher um 19 Uhr práctica )

Der Kulturkreis lädt alle Tango-Liebhaber zur Milonga ins „Casa amarilla“ (Bürgerhaus „Altes Kloster“) ein. In besonderem Ambiente sorgt DJ Walter Reetz dann ab 20 Uhr für Rhythmen, bei denen man sich wie in Argentinien fühlt.

Walter Reetz hat 1980 mit dem Tanzen begonnen und den üblichen Weg über die Tanzschule genommen. 1995 begann er mit dem Turniertanz Standard und erlangte umfangreiches Wissen über Körperhaltung, Bewegung und Dynamik. Parallel dazu begann er mit dem Tango Argentino. Er gehörte mit zu den Pionieren der Wuppertaler Tango-Szene, in der er seine ersten Tango-Schritte unter Anleitung von Birkit Wildenburg und Muzaffer Demiray (Biki y Muzo) aus Utrecht/Holland. Es folgten weitere Schulungen und zahlreiche Workshops bei namhaften argentinischen Tango-Lehrern wie Tete, Fabián Salas, Mauricio Castro, Mariano Chicho Frúmboli und anderen.

Die Liebe zum Tango Argentino ließ ihn schließlich das Standard-Tanzen aufgeben. Durch die Kombination des Tango mit anderen Tänzen entwickelte er seinen ganz eigenen Tanzstil, der sich auch durch seine Vorbilder Fabian Salas und Mauricio Castro stark in Richtung Tango Nuevo orientiert. Aber auch klassischer Tango, sowie Milonga und Vals gehören zu seinem Repertoire. 1999 gestaltete er mit Luis Rodriguez und Dona Piedra das Bühnenstück „Tango Impressionen“. 1997 wurde er als Tango-DJ in das legendäre Café Ada in Wuppertal berufen, wo er schnell als Tango-DJ der Moderne bekannt wurde, der neben dem klassischen Tango der großen Meister wie Pugliese, D´Arienzo oder Troilo schließlich auch Tango Nuevo und Electrotango in die Tanzabende mit einbringt. Auch im Café Tango in Wuppertal integriert er als DJ klassische Tangos in die Welt des Tango Nuevo. Eine Mischung, die sich auch in seinem Tanzstil widerspiegelt.

„Casa amarilla“ (Bürgerhaus “Altes Kloster”)

práctica – Kursgebühr 4,00 €,  Milonga – Eintritt 4,00  € 
Kartenbestellung per E-Mail  „hier“.

trio-rojal-2Trio ROJal
„Allein unter Frauen“

Samstag, 25.11.2017,  20 Uhr

 

Es waren einmal zwei Königskinder, die wollten zusammen singen und luden sich einen Prinzen ein …..Nein, ganz so königlich ist die Geschichte von Trio ROJal nicht …

Vielmehr wollten Rena Janßen und Susanne Riediger ein neues Gesangsprojekt miteinander verwirk­lichen: A-cappella-Gesang in absoluter Minimalbesetzung. Was  fehlte, war ein Prinz. Und sie fanden einen! In der Prinzenrolle: Adrian Kroneberger, ein fantastischer Sänger mit wahrhaft königlichem Humor. Trio ROJal sind Susanne Riediger (Alt), Adrian Kroneberger (Tenor) und Rena Janßen (Sopran).

Das aktuelle Programm: „ALLEIN UNTER FRAUEN – a cappella à trois“

Was das bedeutet? Nun, das ist den Vertretern des männlichen Geschlechts bestimmt unmittelbar einleuchtend, aber auch die Frau an sich wird die Brisanz, die hinter diesem Titel steckt, erkennen.

Der Tenor geht nach intensiven Proben mit zwei Frauen etwas auf dem Zahnfleisch. Er hofft darauf, dass das Publikum ihm mit aufmunterndem und mitfühlendem Applaus solidarisch unter die Arme greift. Vorher aber gibt es feinsten A-Cappella-Gesang crossover in der außerge­wöhnlichen Minimalbesetzung zu Dritt – von Bernstein bis Beatles, Brahms bis Dusty Springfield, von Liebe und Chili con Carne, von Geschlechterkampf bis Tango, Jazz und Pop.

Die Sänger-/innen:

Rena Janßen ist eine ins Ruhrgebiet migrierte Norddeutsche, Sängerin und Multi-Instrumentalistin. Sie spielt neben diversen anderen Instrumenten Akkordeon. Auf diesem begleitet sie sich gern selbst, wenn sie ihrer zweiten großen Leidenschaft nachgeht: dem Gesang. Seit ihrer mehrjährigen Jazzge­sangausbildung u. a. bei Monika Linges singt sie in verschiedenen Ensembles; ihr Spektrum reicht da­bei von Politsongs über Jazzstandards und klassischen Gesang bis Chansons. Seit längerem widmet sie sich schwerpunktmäßig dem A-cappella-Gesang, dem Jazz („Swing Affair“ Dinslaken, „M. Jones Quintett“ Essen) und Brecht-Liedern, für die sie eine besondere Vorliebe hat.

Adrian Kroneberger wuchs im Rheingau auf, lebt aber mittlerweile seit vielen Jahren im Ruhrgebiet. Singen lernte er bei Ilona Szamos und später in seinem Gesangsstudium an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Seither arbeitet er an vielen Theatern im deutschsprachigen Raum und singt Musical, Operette und Oper. Außerdem gibt er regelmäßig eigene Liederabende. Aufnahmen machte er bei verschiedenen Studios und Rundfunkanstalten, so u. a. beim WDR, HR und SWR. Neben dem Solo-Gesang und seinen Tätigkeiten als Vocalcoach und Moderator eroberte er sich auch die Welt des A-cappella-Gesangs, so z. B. mit dem Jazz/Pop-Ensemble COLOGNE VOICES und im klassi­schen Bereich mit dem Vokalensemble Opella Nova.

Susanne Riediger ist als gebürtige Rheinländerin im Ruhrgebiet angelandet. Sie erhielt seit früher Kindheit Musikunterricht, zunächst in Musiktheorie und Blockflöten, später in Querflöte und Gesang. Nach dem C-Kirchenmusikexamen schloss sie ein Musikstudium mit den Fächern Gesang und Quer­flöte an der Universität Dortmund ab. Sie konzertiert heute in verschiedenen kammermusikalischen Formationen als Sängerin und Flötistin (Vokalensemble Opella Nova, Trio I Fiati). Außerdem ist sie als Chorleiterin und Vocalcoach tätig. Neben der klassischen Instrumentalmusik hat sie sich vor allem dem A-cappella-Gesang von Alter Musik bis Jazz, Pop und Chanson verschrieben.

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt 15 €, ermäßigt 12 €  Kartenbestellung per E-Mail  „hier“