Programm

4Bars Quartett
feat. Barbara May

 

4Bars-Quartett feat. Barbara May

Samstag, 8.2.2020,  20 Uhr

 

Das erstklassig besetzte 4Bars-Quartett feat. Barbara May präsentiert eine stilsichere und abwechslungsreiche Auswahl aus zeitlosen Jazz-Standards, Swing und Bossa Nova bis hin zu Pop- und Soulsongs im modernen, eigenen Lounge-Jazzsound. Bekannte Songs großer Musiker des Jazz, wie Diana Krall, George Benson, Silje Nergard, und des ambitionierten Pop, wie Al Jarreau, David Bowie oder Sting werden dabei mit packenden solistischen Einlagen neu arrangiert.

Mit ihrer professionellen Bandbreite, der unverwechselbaren, samtigen Soulstimme von Barbara May und den Saxsoli von Dirk Jäger erzeugt die Band eine exklusive und entspannte Clubatmosphäre, die einen kurzweiligen Abend verspricht.

Lassen Sie sich von der Musik des 4Bars-Quartetts feat. Barbara May verzaubern!

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt 15 €, ermäßigt 12 €

Kartenbestellung per E-Mail  „hier“

 

Ulrike Dömkes

Bettina Born
Foto Matthias Seidel

 

Ulrike Dömkes & Bettina Born

Freitag, 13.3.2020,  20 Uhr

 

Tangogeschichten, die aus dem (Tanz-) Leben gegriffen sind, Akkordeonmusik, die ins Herz trifft, das sind zwei Elemente, die einen abwechslungsreichen und sinnlichen Abend versprechen …

 

Ulrike Dömkes, als Designerin und Weinfachfrau daran gewöhnt, mit wachen Sinnen durch die Welt zu gehen und ihren Eindrücken zu trauen, überträgt diese Fähigkeiten in ihre Texte. Sie schreibt seit neun und tanzt seit sieben Jahren. Da bleibt es nicht aus, den Tango zum Thema zu machen. Neben Krimis und einem Tangoroman schreibt sie Tangogeschichten, die aus dem (Tanz-) Leben gegriffen sind, oft inspiriert von der Musik oder Liedtexten. Bissiges, Komisches, Nachdenkliches entführt den Zuhörer in eine Welt, in der Melancholie und Drama einen festen Platz haben – Tango.

Die Akkordeonistin Bettina Born bietet in ihren Konzerten stets  ein spannendes, abwechslungsreiches und leidenschaftlich sinnliches Programm aus komplett eigenen Kompositionen, die sich an der Stilistik der französischen Musettewalzer und des argentinischen Tango orientieren. Liebevolle musikalische Geschichten, anspruchsvoll und doch voller Leichtigkeit, charmant gespielt.  Bettina Born lebt freischaffend in Thüringen. Ihre Konzerte führen sie durch Deutschland und ins europäische Ausland. Drei Notenbücher mit ihren Kompositionen sind bereits erschienen sowie sechs CD´s zusammen mit dem Pianisten Wolfram Born. Als Komponistin und Solistin arbeitete sie auch mit Orchester und verschiedenen Theatern zusammen.  2014 erschien ihre Solo CD „ Musette adrett “.

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt 13 €, ermäßigt 10 €

Kartenbestellung per E-Mail  „hier“                                     

 

Talking Horns

 

 

Talking Horns

Freitag, 15.5.2020, 20 Uhr 

 

talking about Talking Horns ……..the show must blow on

Talking Horns „erzählen“ mit ihren Instrumenten höchst unterhaltsame Geschichten aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Kopf und Bauch werden gleichermaßen bedient: Für Puristen und Schubladen-Denker unerhört. Der/die Durchschnittshörer/in“ (so es sie denn überhaupt gibt) haben dabei ebensoviel Spaß wie Jazz-Kenner, Freunde der Kammermusik oder jene, die es lieben, wenn es „groovt“.

Das Repertoire wächst beharrlich wie auch die Gemeinde der Freunde akustischer Kunst. Das aparte Erlebnis, musikalische Tiefe ohne Verstärker, Pixel, Pomp und Videoclips zu erreichen, gedeiht besonders in guter akustischer Umgebung: Daher auch der Hang der Talking Horns, wohlklingende Räume aufzuspüren. Und manches Museum, Industriegebäude oder Burggemäuer wird somit zum Konzertsaal. Also sprechen die vier Männer mit ihren Blech- und Holzinstrumenten durchs Horn.

Alle möglichen Facetten von schlichter, manchmal idyllischer Homophonie und kammermusikalischer Qualität bis hin zu komplexer Polyphonie und Polyrhythmik  werden in einer für jeden direkt zugänglichen universellen musikalischen Spracheumgesetzt. Melodien mit Ohrwurmcharakter entfalten sich über raffinierten rhythmisch-harmonischen Grundgerüsten. Die sich entwickelnde erstaunliche Vieldimensionalität der Stücke erinnert bisweilen an die Struktur ausgefeilter klassischer Streichquartette. Die große Faszination der Talking Horns liegt vor allem darin, dass sie ihren fantasievollen musikalischen Mikrokosmos mit sparsamen Mitteln entfalten: Messer scharfe Bläsersätze wechseln mit lyrischen Passagen und gelegentlich reflektiert der musikalische Horizont auch avantgardistische Kammermusik. Durch permanenten Rollenwechsel erreichen die Talking Horns eine orchestrale Dichte. Und was bedeutet Jazz für die Talking Horns: „Die vorhandenen Mittel mit all ihren Möglichkeiten kompositorisch zu nutzen, improvisatorisch zu gestalten und zu umspielen.“

Wie schön, dass es für gute Musik kein Verfallsdatum gibt.

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt 18 €, ermäßigt 15 €

Kartenbestellung per E-Mail  „hier“

 

Lars Redlich

 

Lars Redlich
“Ein bisschen Lars muss sein”

Samstag, 20.6.2020, 20 Uhr

 

„Mit Lars Redlich wächst gerade einer der kommenden großen, vielseitigen Entertainer dieses Landes heran“  schreibt die Berliner Morgenpost über den sympathischen Allrounder, und das zu Recht: Nachdem seine erste Soloshow „Lars But Not Least!“ deutschlandweit von Presse und Publikum gefeiert und mit diversen renommierten Preisen ausgezeichnet wurde, folgt nun der zweite Streich des Berliners: Lars Redlich – quasi der Thermomix unter den Kleinkünstlern: Er singt, swingt, springt von der Sopran-Arie in den Hip Hop , mimt den Rocker, die Diva und textet Hits wie „Stairway to Heaven“ oder „Despacito“ brüllend komisch um! Seine eigenen Songs zeugen von Phantasie und grandiosem Humor, wie etwa das Lied von „Eike der Eintagsfliege“, die sich nicht vermehren kann, weil One-Night-Stands auch im Tierreich einen schlechten Ruf haben.

Herrlich, wie sich der Musical-Star (Grease, The Rocky Horror Show, Disney in Concert u.v.m.) selber auf die Schippe nimmt, am Klavier zusammen mit dem Publikum ein Medley aus zugerufenen Songs improvisiert oder über die Notwendigkeit der fünf Klingen an seinem Rasierer sinniert.

Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie einen zweistündigen Frontalangriff auf Ihre Lachmuskeln!

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt 25 €, ermäßigt 22 €

Kartenbestellung per E-Mail  „hier“

 

Lost Place Comedy - 2019

Lost Place Comedy – 2019

 

LOST PLACE COMEDY

an der Burgruine

Freitag, 24.7.2020,  20 Uhr

Nach den großen Erfolgen 2018 und 2019 findet die dritte Auflage von “Lost-Place-Comedy” open air in den Mauern der Burgruine statt.

Diese einzigartige Comedy-Mix-Show bietet für jeden Besucher ein abwechslungsreiches Programm, da alle Comedians in jeweils zwei Auftritten ihr Können zum Besten geben. Dadurch ist ein unterhaltsamer Abend garantiert. Welche Comedians 2020 auf der Bühne stehen werden, ist zurzeit noch geheim. Man darf aber sicher sein, dass Moderator und Veranstalter Manuel Bodden wieder ein glückliches Händchen beweisen wird…

Weitere Infos gibt es auf www.lost-place-comedy.de

Burgruine Wachtendonk

Eintritt 29 €, ermäßigt 26 €

Kartenbestellung per E-Mail  „hier“

 

 

Blue SwingSteam

JJ & The Acoustic Machine

 

Blue SwingSteam (Jazz/Swing)
           &
JJ & The Acoustic Machine

Sonntag, 26.7.2020,  11 bis 15 Uhr

 

 

Blue SwingSteam lassen den Swing der 30er und 40er Jahre im Stile des Django Reinhardt wieder aufleben. Dabei werden sowohl Klassiker als auch weniger bekannte Perlen der Swing-Ära mit viel Spielfreude präsentiert. Mitreißende Soli und ein stimmungsvoller Gesang runden das Programm ab.

JJ & The Acoustic Machine bieten mit Banjo, Mandoline, Dobra, Kontrabass, Snare-Drum, Gitarre und Bluesharp erstmal handfesten Country. Doch die jungen Vollblutmusiker erschaffen einen Sound, der nicht nur ins Herz und die Beine geht, sondern auch eine Brücke zwischen Folk, Country und Pop schlägt.

Burgruine Wachtendonk

Eintritt frei

 

Les Ricochets

 

 

Les Ricochets

Samstag, 19.9.2020, 20 Uhr

 

Fünf Vollblut- Musiker, die Eines verbindet: Ihre Leidenschaft für französisches Chanson und deutsches Songwriting.

Noémi Schröder et Les Ricochets lieben französische Chanson- Klassiker und machen unbekümmert einen Gipsy Swing, einen Reggae oder eine Polka daraus. Auf Ihre ganz eigene Art interpretieren Sie bekannte Chansons neu: mal als Cha Cha Cha, mal als Bossa mit Latin Einflüssen, mal als Tango… Bisweilen klingt natürlich auch die klassische Musette durch, gerne vermischt mit Jazz- Elementen. Doch gerne greifen sie auch aktuelle französische Songs von ZAZ oder Paris Combo oder deutsche Songs von Annett Louisan und Tim Bendzko auf und machen ihren ganz eigenen Acoustic Sound daraus.

Spannend ist diese geballte kreative Energie und musikalische Spiellust! Die Mischung aus akustischer Gitarre, Akkordeon, E-Bass und versiert gespielter Cajon ist sowohl virtuos als auch erstaunlich groovy! Das Meiste kommt sehr flott daher, aber es gibt auch nachdenkliche Momente.

Ein besonderes Anliegen der Band ist es auch, musikalische und sprachliche Grenzen verschwinden zu lassen, im Vordergrund stehen die Geschichten, die erzählt werden sollen!

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt 15 €, ermäßigt 12 €

Kartenbestellung per E-Mail  „hier“

 

Encuentro Flamenco

 

Encuerto Flamenco
Musik & Tanz

Samstag 31.10.2020,  20 Uhr

 

Die Band Encuentro Flamenco präsentiert ein breit gefächertes Programm bedeutsamer wie auch bekannter Stile des Flamenco, verbunden mit Akzenten des heutigen Flamenco-nuevo. Das Ensemble bietet dem Zuschauer einen Einblick in die gefühlsstarke und faszinierende Welt des Flamenco.

David Rey Delgado (Gitarre) begann im Alter von sieben Jahren Flamencogitarre zu spielen. Sein erster Lehrer war Kenji Nishimura, der in Madrid viele Jahre lang bekannte Flamencogrößen auf der Gitarre begleitete. Ein weiterer wichtiger Lehrer war Eugenio Iglesias aus Sevilla, der ebenfalls über große Erfahrung in der Tanzbegleitung sowie auch im Solospiel verfügt. Beide sind für ihn eine große Inspirationsquelle. Mit der Zeit entwickelte David seinen eigenen, persönlichen Stil beim Spiel der Flamencogitarre, welcher sich durch eine Mischung von traditionellem und modernem Flamenco auszeichnet.
Juan Ruiz Salces (Gesang) ist ein vielseitiger Sänger, welcher sich bereits in jungen Jahren intensiv mit dem Gesang beschäftigte. Nachdem er in seiner spanischen Heimatstadt Zaragoza in diversen Musikprojekten unterschiedlicher Stilrichtungen auf der Bühne stand, erlernte er zunächst in Madrid bei Irene Shams die Grundlagen des Jazzgesanges. In den darauf folgenden zwei Jahren widmete er sich dem Flamencogesang und perfektionierte diesen im berühmten „Casa Patas“ in Madrid bei Paco del Pozo. Mittlerweile lebt Juan in Bonn und widmet einen großen Teil seines Lebens der Berufung als Flamencosänger. Neben dieser Tätigkeit ist er auch in den zahlreichen Flamenco-Tanzschulen sowie als Gesangslehrer aktiv.
Sascha Toscano Ruiz (Percussion) ist 1990 in Würselen geboren und  begeisterte sich schon in jungen Jahren für Musik und insbesondere für perkussive  Musikinstrumente. Der Musiker mit spanischen und ecuadorianischen Wurzeln konnte sein musikalisches Können und vor allem sein Rhythmusgefühl in diversen Projekten mit unterschiedlichem musikalischen Schwerpunkt wie beispielsweise Flamenco, Latin & Salsa sowie Weltmusik unter Beweis stellen. Heute blickt er auf zahlreiche erfolgreich absolvierte Konzerte im In- und Ausland zurück. Auf der Bühne spielt Sascha neben dem Cajón weitere überwiegend perkussive Instrumente und rundet das Flamencoprogramm gekonnt ab.

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt 15 €, ermäßigt 12 €

Kartenbestellung per E-Mail  „hier“

 

Martin Zingsheim
Foto: Tomas Rodriguez

 

Martin Zingsheim
“aber bitte mit ohne”

Samstag, 21.11.2020, 20 Uhr

 

Heutzutage ist Verzicht der wahre Luxus. Kein Fleisch, keine Laktose, keine Religion und vor allem keine eigene Meinung. Einfach loslassen. Auch Martin Zingsheim hat sich freigemacht. Ein Mann. Ein Mikro. Keine Pyrotechnik. Denn alles was Du hast, hat irgendwann Dich. Und Relevanz braucht keine Requisiten.

Wenn Überflussgesellschaften Verzicht üben, ist das Leben voller Widersprüche. Zweitägige Fernreisen treten Viele nur noch in fair gehandelten Öko-Klamotten an und transportieren Wasser in Plastikflaschen dafür mit dem Elektrofahrrad. Martin findet in „aber bitte mit ohne“ gleich eine ganze Menge Wahnsinn, auf den man sofort verzichten könnte: Kundenrezensionen, Hobbypsychologen, hyperaktive Eltern, Hundehalter und glutenfreie Sprühsahne. Nur auf eines sollten Sie niemals verzichten: ins Theater zu gehen!

Martin Zingsheim, mit Auszeichnungen überhäufter Comedian aus Köln, präsentiert sein brandneues Programm, in dem er wie kein Zweiter sprachlich brillante Komik und rasante Gags mit kritischer Tiefenschärfe zu verbinden weiß.

Bürgerhaus “Altes Kloster”

Eintritt 25 €, ermäßigt 22 €

Kartenbestellung per E-Mail  „hier“