Programm

 

Ausstellung
“Hinter offenen Türen”

NEANDERARTgroup

Freitag, 10.6.2022 bis Sonntag, 12.6.2022
Vernisage: Freitag, 10.6.2022, 18.30 Uhr

Mit ihrer Ausstellung ,,Hinter offenen Türen” feiert die NEANDERARTgroup Premiere im Alten Wasserwerk in Wachtendonk.  Der Zusammenschluß von 35 bildenden Künstlerinnen und Künstler um Ralf Buchholz, der vor einem Jahr nach Straelen gezogen ist, war sofort von den Räumlichkeiten begeistert.

Die Künstlergruppe formierte sich vor 13 Jahren am Neanderthal und besteht heute aus Kreativen aus dem Kreis Mettmann, Düsseldorf, Niederrhein und dem Ruhrgebiet.

Am 9. Juni wird Buchholz vor Ort Bilder entstehen lassen und am Freitag, den 10. Juni, laden die ausstellenden Künstler*innen dann ab 18.30 Uhr zur Vernissage ein.
Zu sehen sind Malerei, Collagen, Skulpturen und Fotografie. Als Gastkünstler sind mit dabei Silvia und Günter Heimbucher vom ARThaus Kempen und der Skulpteur Pasquale Lo Tufo aus Mönchengladbach.

Öffnungszeiten:
Freitag, 10.6.2022, ab 18.30 Uhr (Vernisage)
Samstag. 11.6.2022, und Sonntag, 12.6.2022, jeweils von 14 Uhr bis 18 Uhr

Eintritt frei

Altes Wasserwerk Wachtendonk

Offenes Atelier

 

Gruppe MachArt

Montag, 13.6. –  Sonntag, 19.6.2022

jeweils 10.00 bis 17.00 Uhr

Zum 9. Mal wird die Gruppe MachART auch 2022 ihr Atelier für eine Woche in das Alte Wasserwerk in Wachtendonk verlegen.

Die Gruppe MachART ist seit 1993 ein Zusammenschluss von aktuell neun Künstlerinnen vom linken Niederrhein. Jedes Jahr findet eine gemeinsame öffentliche Ausstellung statt, in der sich alle Mitglieder mit einem gemeinsam erarbeiteten Thema auseinandersetzen. Die Künstlerinnen treffen sich regelmäßig zum künstlerischen Austausch und gemeinsamen Arbeiten. Leider war dies coronabedingt in den letzten 2 Jahren nur sehr begrenzt möglich. Um so mehr freut sich die Gruppe, 2022 zum neunten Offenen Atelier  im Alten Wasserwerk zu Gast zu sein. Das Gebäude mit seinem morbiden Charme eröffnet den Künstlerinnen eine besondere Möglichkeit, kreativ zu arbeiten und sich untereinander auszutauschen.

Jede Teilnehmerin arbeitet vor Ort im Sinne ihrer eigenen künstlerischen Position. Durch die großzügigen Räumlichkeiten, die guten Lichtverhältnisse und die umgebende Natur entsteht ein fruchtbarer künstlerischer Dialog untereinander und mit der Umgebung.

Soweit die Coronaregeln es zulassen, können sich Besucher einen Eindruck von den Arbeiten der Gruppe machen. Wir bitten jedoch, die aktuellen Coronaregeln einzuhalten und im Gebäude eine Maske zu tragen.

Altes Wasserwerk Wachtendonk, Fliethweg 44

Eintritt frei

 

Kabarett im Festzelt

Ludger Kazmierczak
„Hier is wat los!“

Montag, 20.6.2022, 19.30 Uhr

 

Der Journalist und Kabarettist Ludger Kazmierczak hat sein brandneues Programm im Gepäck. Hier is‘ wat los!“.

Darin verrät der Klever, was er Niederrheiner mit einem Huhn gemeinsam hat, warum er keine Camping-Urlaube mag und was man beim Bahnfahren in Holland alles erleben kann. Natürlich geht auch um die große Politik, doch wohin auch immer Kazmierczak abschweift, am Ende landet er dann doch wieder auf seiner kleinen Scholle am Niederrhein.

Festzelt am Friedensplatz in Wachtendonk

Eintritt: 22 €
(einheitlicher Preis für alle, auch für Mitglieder des Kulturkreises und der Bruderschaft)

Ticketverkauf/-bestellung: hier

 

Piet Pepels Skulptur


Ausstellung und Atelier

” SICHTWEISEN”
in Farben und Formen

8.8. bis 4.9.2022
Ausstellungseröffnung: Samstag 13.8.2022, 13 Uhr

Vier Wochen lang sind die beiden niederländischen Künstler Mannes Kroes und Piet Pepels zu Gast im Alten Wasserwerk. Sie “schaffen” vor Ort, bieten aber auch Ausstellungszeiten an.

Mannes Kroes Alte Flaschen vor Fenster

 

Mannes Kroes, geboren am 12. Juni 1941 in Wezep/Niederlande, arbeitete bis 1996 beim Kadaster in Breda. In seiner freien Zeit war er intensiv mit Bildhauen beschäftigt.

Nach seinem Umzug nach Venlo  begann er 1999 aktiv  mit Malen von Ölbildern. Je mehr er sich in diese Materie vertieft, um so mehr entdeckt er Dinge, die sich in ein Bild umsetzen lassen. Er entdeckt Ölfarbe als ein besonderes Medium für Experimente beim Malen von Lage auf Lage, wodurch seine Bilder eine besondere Transparenz erhalten. Das ständig sich verändernde Spiel von Licht und Schatten ist für ihn eine immer wiederkehrende Herausforderung. Seine Stillleben und Landschaften sind klassisch und durch seine Methode, Farben zu gebrauchen, strahlen sie Wärme und Tiefe aus. Durch seinen genauen Blick und seine Präzision findet er immer wieder neue Dinge, die ihn inspirieren.

Piet Pepels Skulptur


Piet Pepels
lebt in Venlo. Nach einer Karriere im öffentlichen Sektor konzentrierte sich Piet darauf, Skulpturen  zu machen.

Er arbeitet mit unterschiedlichen Materialien wie Ton, Holz und Stein. Jedes Material bietet seine eigenen Ausdrucksmöglichkeiten. Die Inspiration sind vor allem Menschen sowohl im täglichen Leben als auch auf der Weltbühne, wie MeToo, Coronapandemie, Machtmissbrauch und Krieg. Seine Motivation ist es, Emotionen in Form zu bringen. Farbe und Oberflächenbehandlung verfeinern den Ausdruck des Objekts. Die Titel der Skulpturen beziehen sich auf bestimmte Ereignisse und Situationen in unserem Leben und helfen dem Betrachter, das Werk zu interpretieren.

Die Werke können figurativ oder abstrakt sein; organisch, aber auch geometrisch. Der Ausdruck variiert von heiter bis aufreizend. Die Skulpturen haben natürliche oder erdige Farben.

Piet Pepels ist ein autodidaktischer Bildhauer; Er entwickelte auch die Fähigkeit, selbst mit diesen Materialien zu arbeiten.
Ausstellungseröffnung:       Samstag, 13.8.2022, 13 Uhr
weitere Öffnungszeiten:      Sonntag, 14.8.2022, 13 – 17 Uhr

                                                 Samstag, 20.8.2022, 13 – 17 Uhr
                                                 Sonntag, 21.8.2022, 13 – 17 Uhr
                                                 Samstag, 27.8.2022, 13 – 17 Uhr
                                                 Sonntag, 28.8.2022, 13 – 17 Uhr
                                                 Samstag, 3.9.2022, 13 – 17 Uhr
                                                 Sonntag, 4.9.2022, 13 – 17 Uhr

Altes Wasserwerk Wachtendonk, Fliethweg 44

Eintritt frei